Das Ziel des Pro­jekts war, die ver­schie­de­nen Reno­vie­rungs­mög­lich­kei­ten für die Ober­flä­chen die­ses Hau­ses aus­zu­tes­ten. Dabei war für uns wich­tig, auf die bei der Frei­le­gung vor­ge­fun­de­nen Mate­ria­lien pas­send zu reagie­ren.

Der Anfang war das Zurück­füh­ren auf die Grund­lage. Alte Rau­fa­ser­ta­pete fiel in Fet­zen und machte ein Putz­kon­glo­me­rat und Aus­bes­se­rungs­spu­ren aus ver­schie­de­nen Zeit­schich­ten wie­der sicht­bar. Im nächs­ten Schritt leg­ten wir die ursprüng­li­che Sub­stanz aus Lehm und Kalk wie­der frei. In einem Work­shop ver­putz­ten wir einen Teil mit Lehm, einen ande­ren mit Kalk und belie­ßen an zwei Wän­den den alten, noch intak­ten Kalk­putz.

Mit die­sem Pro­jekt schu­fen wir Refe­renz­ober­flä­chen für zukünf­tige Pro­jekte.