Das Pro­jekt stellt sich zur Auf­gabe, ein sanie­rungs­be­dürf­ti­ges Haus der Grün­der­zeit in inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusam­men­ar­beit und mit Mut zur Uto­pie in ein, Gesell­schaft gestal­ten­des und Res­sour­cen scho­nen­des, Haus des 21. Jahr­hun­derts umzu­for­men. Einer­seits gilt es die Qua­li­tä­ten vor­han­de­ner Sub­stanz zu begrei­fen, zu ertüch­ti­gen und auf zukünf­tig wün­schens­werte Lebens­be­din­gun­gen aus­zu­rich­ten, ande­rer­seits bestimmt die Suche nach neuer Hand­werks­kunst in Tech­no­lo­gie,

Archi­tek­tur und Design. Ziel ist es, ein außer­ge­wöhn­li­ches Bau­werk zu gestal­ten, wel­ches den kul­tu­rel­len, sozia­len, öko­no­mi­schen und hygie­ni­schen Ansprü­chen sei­ner Zeit nicht nur ent­spricht, son­dern diese immer wie­der for­dert und för­dert. Der Ver­ein “BAUHAUS EINS Wei­mar e.V” ist Trä­ger der Pro­jekt­idee “BAUHAUS EINS — neues Mus­ter­haus”. Er lei­tet und erar­bei­tet die Sanie­rung des Wohn­hau­ses in der Bau­haus­straße Nr. 1, das mit inno­va­ti­vem Kon­zept, in

Beach­tung sozia­ler und öko­lo­gi­scher Fra­ge­stel­lun­gen unse­rer Zeit, bis 2019 umfas­send saniert wer­den soll. Dabei ste­hen für den Ver­ein das Aus­ar­bei­ten neuer Ideen zur Funk­tion und Nut­zung von Archi­tek­tur, die Durch­füh­rung von Ver­an­stal­tun­gen bzw. die Her­stel­lung von Medien zur Wis­sens­ver­mitt­lung, der Auf­bau von Koope­ra­tio­nen, die Erar­bei­tung und Umset­zung von tech­no­lo­gi­schem wie sozia­lem Fort­schritt sowie das Bereit­stel­len expe­ri­men­tel­ler Flä­chen in dem Vor­der­grund.

Aus unserem Alltag:

Lehm und Mosaik — Sanierungsmaßnahmen im 2.OG

Par­al­lel zu den Gedan­ken an die Zukunft wer­den im 2.OG Fak­ten für die Gegen­wart geschaf­fen und mit ver­ein­ten Kräf­ten, unter der Lei­tung von Max Schrei­ner, Sanie­rungs­maß­nah­men im Innen­raum umge­setzt. Die alte Rau­fa­ser­ta­pete wich einem Neu­auf­trag des Lehm­put­zes. Marion ver­lieh der Wand ein kunst­vol­les Mosaik. Die Ver­sie­ge­lung des Lehm­put­zes und die kunst­volle Auf­be­rei­tung des Kamin­schach­tes waren der…

Wie kann Regenwasser im Haus genutzt werden?

Im August besuch­ten uns spon­tan zwei Rad­rei­sende aus Ita­lien und Bel­gien. Dome­nico Buf­fon und Marion Jau­cot, ihres Zei­chens immer auf der Suche nach neuen Pro­jek­ten eigent­lich aus Lehm, ent­schlos­sen sich kur­zer­hand in der BAUHAUS EINS einem neuen Werk­stoff, dem Bam­bus, auf die Spur zu kom­men. Sie ent­wi­ckel­ten Pflanz­käs­ten und Gieß­sys­teme aus Bam­bus­roh­ren, die im und…

Summaery 2018

    Zur Sum­ma­ery 2018 der dies­jäh­ri­gen Jah­res­aus­stel­lung der Bau­haus Uni­ver­si­tät Wei­mar vom Don­ners­tag den 12.7. bis zum Sonn­tag den 15.7.2018 prä­sen­tie­ren Stu­die­rende, Fach­kurse und Raum­sti­pen­dia­ten ihre Arbei­ten und öff­nen ihre Räume in der BAUHAUS EINS. Am Don­ners­tag sind die exter­nen Aus­stel­lun­gen schon offen, an den dar­auf­fol­gen­den Tagen kön­nen dann alle Räume zur Sum­ma­ery besich­tigt…

MIND THE GAP : Case the city of Weimar

Rafa­ella Con­stan­tinou 5th of July at 13:00 Pre­sen­ta­tion and Dis­cus­sion of the pro­ject Mind the Gap as part of Mas­ter The­sis Defense from the MFA Pro­gram Public Art and New Artis­tic Stra­te­gies, Bau­haus Uni­ver­si­tät Wei­mar. The pro­ject inves­ti­ga­tes the city of Wei­mar wit­hin the scope of its cul­tu­ral and his­to­ri­cal rep­re­sen­ta­tion and reflects on the…

Loa­ding blog posts…